Bund für vereinfachte rechtschreibung (BVR)

willkommenstellungnahmen → korrekturen.de, 28. 8. 2007
2009-7-29

Der Bund für vereinfachte rechtschreibung nimmt stellung

Beitrag im forum von korrekturen.de

Re: Unfug (PaulW, 28. 8. 2007, auszug)

Sprache entwickelt sich, Worte verändern sich. der Duden hat das dokumentiert, dem Volk quasi auf's Maul geschaut. "Behände" und Co. hingegen wurden aber festgesetzt. Niemand hat vor der RSR z.B. "Delfin" geschrieben, außer vielleicht Schüler mit Schreibschwierigkeiten. Schade, daß Du überhaupt keine Argumente vorbringst. Was ist los?


Beitrag vom dienstag, , 20:36 uhr; Re: Unfug

> Niemand hat vor der RSR z.B. "Delfin" geschrieben

Ich z. b., und zwar seit fast 50 jahren.

> "Behände" und Co. hingegen wurden aber festgesetzt.

Ja, und wie ist es wohl damals zu "behende" gekommen?

> dem Volk quasi auf's [nach duden: aufs] Maul geschaut.

An welchem teil des mauls erkennt man den unterschied zwischen "behende" und "behände"?

> Sprache entwickelt sich, Worte [gemeint sind wohl wörter, oder ist das schon so eine veränderung?] verändern sich.

Duden, webster, rechtschreibrat usw. setzen normen für die rechtschreibung. In bezug auf die sprache ist das weder möglich noch nötig. Ob es für die rechtschreibung nötig ist, ist auch nicht ganz erwiesen (vgl. prof. dr. Elisabeth Leiss), aber es ist nun mal so, dass in der schule eine bestimmte rechtschreibung gilt, d. h. "festgesetzt" wurde und wird.

Rolf Landolt

Originalbeitrag: www.korrekturen.de/forum/index.cgi/read/11062


Beitrag vom donnerstag, 30. 8. 2007, 01:11 uhr; Re: Unfug

Elisabeth Leiss: Die regu­lierte §chrift; Plädoyer für die Frei­gabe der Recht­schreibung. 1997

Ja, was denn nun? Ich will damit eben andeuten, dass das ganze, wenn man sich wirklich damit befasst, nicht so einfach ist. Vor allem nicht so einfach, wie es für gewisse demagogen ist. «Eine gute verwirrung ist mehr wert als eine schlechte ordnung» (Ludwig Tieck), und die arbeit der erwähnten prof. dr. Elisabeth Leiss verwirrt auf erfrischende weise. Übrigens haben leider viele deutsche (vor allem in den nördlicheren breiten) eine panische angst vor verwirrung und verunsicherung; bei den schweizern ist das viel weniger der fall. Ohne verwirrung und verunsicherung gibt es aber, wie Tieck andeutet, keine wissenschaft und keinen fortschritt.

Vor allem lege ich wert auf die tatsache, dass sprache und schreibung sowohl fylogenetisch (sprachgeschichtlich) als auch ontogenetisch (im sprach-/schrift­erwerb) unterschiedlich funktionieren.

Natürlich gibt es sprachliche normen. Mein arbeitgeber setzt mir eine norm, was und wie ich zu schreiben habe; dafür gibt er mir geld. Aber meinen arbeitgeber, eine grosse und angesehene firma, bei der ich freiwillig arbeite, gab es vor 1000 jahren noch nicht, und in 1000 jahren gibt es ihn vielleicht auch nicht mehr. Also ist das aus der sicht der sprache bedeutungslos. Sprachpflegevereine (ich bin inkonsequenter­weise auch in einem) und stilratgeber sind eine gute sache, weil man sie im einzelfall zu rate ziehen kann - mehr nicht! Haben unsere altvorderen versagt, weil sie die althochdeutschen wörter muot zu mut und suntarzeichan zu sonderzeichen «verblöden» liessen? Und sollen und können wir etwas dagegen tun, wenn es irgendwann auch im deutschen (wie in afrikaans) heisst: die man, die frau, die kind? Es gibt keinen menschen und keine institution, die befugt oder fähig wären, darauf einfluss zu nehmen. Webster, duden usw. können gar nichts anderes tun, als dem volk aufs maul zu schauen.

Die rechtschreibung funktioniert anders. Sie ist ein menschliches werk mit nachvoll­ziehbarer motivation und geschichte. Schrift ist das resultat einer analyse und einer bewussten setzung. Unsere buchstaben­schrift ist eine von vielen möglichkeiten, aber sicher keine schlechte, weil sie nicht auf der bedeutung aufsetzt, sondern auf dem laut und damit auf einem schichtenmodell, wie es uns heute in der technischen kommunikation vertraut ist. Wir können also beurteilen, ob eine bestimmte schreibung im sinne des erfinders ist, und wir (d. h. die wissenschaft) sollten es auch tun, denn was nicht von selbst entstanden ist, soll auch nicht sich selbst überlassen werden. Natürlich muss das volk nicht annehmen, was die wissenschaft für richtig erachtet. Das gilt für mich privat, und das gilt für meinen arbeitgeber. Aber wie ist es mit der schule? Bei der religion ist es so, dass sie von den kindern aus dem elternhaus mitgebracht wird. Die schule darf darauf keinen einfluss nehmen, was bekanntlich in anbetracht der schulpflicht ziemlich heikel ist. Dagegen ist die schule bei der schreibung die eigentliche normsetzerin. Der schrifterwerb passiert dort. Die schüler haben auch keine wahl, nicht einmal in den höheren klassen, was eindeutig nicht in ordnung ist. Wenn die obligatorische schule nur 1 schreibform akzeptiert und lehrt, kann man verlangen, dass es eine optimale ist. Das, was die wissenschafter 1996 erarbeiteten, kommt dem näher als das, was «Bild» seinen alten lesern vorsetzt. Leider sieht es der laie Zehetmair umgekehrt, daher ist es nun faktisch «Bild», das die norm setzt.

Originalbeitrag: www.korrekturen.de/forum/index.cgi/read/11086


Beitrag vom 1. 9. 2007, 23:50 uhr; Re: Unfug

> Mal Hand auf's Herz: Nehmen Sie irgendwelche Drogen?

Hand aufs herz: nur eine. Sie heisst freiheit. In Deutschland war sie (im unterschied zu dem land, in dem ich das glück habe zu leben) zeitweise verboten, was sich leider bis heute auswirkt. Um so mehr freut es mich, dass mich ein kick aus Deutschland ganz high macht, nämlich eine prise Elisabeth Leiss (weiter oben erwähnt). Sie weitet die pupillen, sie verunsichert und verwirrt. Ich kann vor dieser droge nur warnen!

http://www.germanistik.uni-muenchen.de/germanistische_linguistik/LeissHP/Monographien/Monographien.htm
Eine kostprobe bei http://www.sprache.org/bvr, buchpublikationen.

Rolf Landolt

Originalbeitrag: www.korrekturen.de/forum/index.cgi/read/11133