Bund für vereinfachte rechtschreibung (BVR)

willkommenstellungnahmen → Zu: «Verwirrung im Glattal»
1999-4

Der Bund für vereinfachte rechtschreibung nimmt stellung

Zu Jürg Rohrer, «Verwirrung im Glattal», Tages-Anzeiger, 12. 4. 1999

Nachweis unter presse und internet

Selbstverständlich heisst das tal der Glatt jetzt Glatttal. Ebenso selbst­verständlich müssen sich die genannten institutionen nicht daran halten, aber die kreisschul­pflege wird sich wohl an der schule orientieren. Die verkehrsbetriebe sind eine aktien­gesellschaft und können den namen mit einem, zwei, drei oder vier t schreiben. Sie werden sich aber vermutlich überlegen, ob sie in zukunft am zeilenende Glat-tal trennen oder die frühere trennungsregel (Glatt-tal) für sich allein konservieren oder vielleicht doch generell Glatttal schreiben wollen. Sicher wird man kein briefpapier wegwerfen. Die kreisschul­pflege könnte es bis 2005 aufbrauchen, wird es aber vorher wegen der neuen telefon­nummern ersetzen.

Es mag lehrer mit einem statischen weltbild geben, die durch den «Widerspruch zwischen Duden und Wirklichkeit» in einen erklär­notstand kommen. Andere werden den schülern die für das ganze leben hilfreiche erkenntnis vermitteln, dass sich in der wirklich­keit ab und zu etwas ändert und dass eine änderung mit einer übergangs­zeit verbunden sein kann.

Ob es «motivierend» ist, «einer Firma an­zugehören, die nicht einmal ihren Namen richtig schreibt», fragen Sie am besten in Ihrem eigenen haus, bei der «SonntagsZeitung»!


dreikonsonantenregel