Bund für vereinfachte rechtschreibung (BVR)

Buchpublikationen

back übersicht

autoren

Krome, Sabine (leitung)
Müller, Michael
Rocha-Lieder, Andrea
Roll, Bernhard
Stegmeier, Jörn
Wenzel, Felix
Windte Stefan


titel

Wahrig. Die deutsche Rechtschreibung.


herausgeber

Wahrig-redaktion

verlag

Wissen Media Verlag GmbH (vormals Bertelsmann Lexikon Verlag)

ort

D-33311 Gütersloh

datum

12. 6. 2006

isbn

3-577-10177-6
978-3-577-10177-6

umfang, ausstattung

1200 seiten, 13,4 x 19,0 cm, 2-farbig


frühere ausgabe

Knaurs Rechtschreibung. 1971


wissenschaftliche berater

Götze, Lutz

Heller, Klaus


umschlag

Wahrig

streifband

Wahrig

verlagstext

Für alle, die schon lange auf letzte Antworten in Sachen Orthografie gewartet haben, ist ab sofort Die deutsche Rechtschreibung von WAHRIG mit den aktuellen amtlichen Regeln auf der Basis der Beschlüsse des „Rats für deutsche Rechtschreibung“ erhältlich. Das Stichwortinventar ist in jeder Hinsicht auf dem neuesten Stand. Damit die rund 125.000 Stichworteinträge stets umfassend und repräsentativ die Gegenwartssprache abbilden, wird fortlaufend auf optimale Qualitätssicherung geachtet. Mit Hilfe von innovativen elektronischen Suchverfahren auf Basis des WAHRIG Textkorpusdigital werden zuverlässig veraltete, ungebräuchliche Stichwörter und fehlende topaktuelle Begriffe ermittelt. So hält das Wörterverzeichnis auch mit neuesten sprachlichen Entwicklungen Schritt.


inhaltsverzeichnis

Hinweise zur Benutzung 8
Abkürzungen und Zeichen 16
Tabelle der Aussprachezeichen 17
Griechisches, kyrillisches und hebräisches Alphabet 18
Römische Ziffern und Zahlen 18
Korrekturzeichen nach DIN 16511 19
Geschäftsbrief nach DIN 5008:2005 22
Bewerbung 26
Lebenslauf 28
Europäischer Lebenslauf 30
Geschichte der Rechtschreibung 33
Deutsche Rechtschreibung — AMTLICHE REGELUNG 41
Die neuen Regeln auf einen Blick 94
Rechtschreibung 2006: Was ist neu? 107
Grammatik im Überblick 122
WÖRTERVERZEICHNIS 137
Deklinationstabellen 1189
Konjugationstabellen 1198

vorwort

Am 1. August 2006 tritt die Neuregelung der deutschen Rechtschreibung mit den vom Rat für deutsche Rechtschreibung vorgeschlagenen Änderungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie in allen deutschsprachigen Teilen Europas in Kraft. Der Rat für deutsche Rechtschreibung, der nun der Kultusministerkonferenz in Abstimmung mit den staatlichen Stellen in der Schweiz und in Österreich im Dezember 2004 eingesetzt wurde, hat innerhalb eines Jahres in schwierigen und arbeitsintensiven Beratungen auf der Basis des Regelwerks 2004 Änderungsvorschläge in den Bereichen Getrennt und Zusammenschreibung, Interpunktion, Worttrennung und Groß- und Kleinschreibung erarbeitet, um evidente Unebenheiten in der bestehenden Regeln zu glätten und wieder zu einer einheitlichen und verbindlichen Rechtschreibung im deutschsprachigen Raum zu kommen. Die vom Rat erarbeiteten Vorschläge orientieren sieh am Sprach- und Schreibgebrauch und bilden eine wichtige Voraussetzung dafür, die Lesenden und Schreibenden mit der Rechtschreibreform zu versöhnen.

So bieten zum Beispiel die Änderungen bei der Getrennt- und Zusammensehreibung wieder mehr semantische Differenzierungsmöglichkeiten und erhöhen damit auch die Ausdrucksvielfalt. Die Möglichkeit, jetzt wieder mehr Kommata setzen zu können, kommt dem Leser entgegen, weil Satzzeichen den Sprachfluss und den Sinnzusammenhang besser strukturieren.

Sprache ist ein hohes Gut. Sie ist die wichtigste Kommunikation des Menschen, um Kultur zu schaffen und zu leben. Sprache und Rechtschreibung haben eine gesamtgesellschaftliche Bedeutung und kulturelle Leitfunktion. Das in den Schulen vermittelte Wissen muss über die Schule hinaus Bestand haben. Insofern darf es keine unterschiedlich verbindliche Schreibweise geben. Daher ist es eine primäre Aufgabe des Rats, dem renommierte Sprachwissenschaftler, Didaktiker und Praktiker aus dem gesamten deutschsprachigen Raum angehören, die Einheitlichkeit der Rechtschreibung zu bewahren und das orthographische Regelwerk weiterzuentwickeln. Dies ist eine langfristige und behutsame Aufgabe. Gerade im Interesse der Schulen ist es notwendig, dass mit dem jetzt vorliegenden Regelwerk ein Status bei der Rechtschreibung erreicht wird, der Sicherheit und Verlässlichkeit bietet.

Ich beglückwünsche die WAHRIG-Redaktion, die eine konstruktive, wichtige und engagierte Rolle hei der Neufassung des Regelwerks im Rat für deutsche Rechtschreibung gespielt hat, sehr herzlich zur Neuausgabe von »WAHRIG Die deutsche Rechtschreibung«. Neben Lernenden und Lehrenden bietet dieses Werk allen, die mit Sprache und Schrift zu tun haben, eine verlässliche Orientierungshilfe.

Dr. h.c. mult. Hans Zehetmair, Staatsminister a. D., Vorsitzender des Rats für deutsche Rechtschreibung